BürgerEnergiegenossenschaft
Region Wangen im Allgäu eG

Neue PVA Kindergarten Primisweiler fast fertig

Das zusammen mit der Stadt geplante PV-Projekt konnte verwirklicht werden. Auf dem neuen Kindergarten wurde eine PVA mit 29,8 kWp. Installiert. Anfang 2020 soll die Anlage ans Netz gehen. Es ist dann die 13. Dachanlage der BEG - sehr erfreulich.

Windpark "Länge":  weiterhin Stillstand

Leider gibt es nichts Neues beim anhängigen Klageverfahren gegen die Genehmigung des Windparks.  Seit der negativen Entscheidung des VG Freiburgs im Februar 2019, ruhen alle Aktivitäten. Über die dagegen eingelegte Beschwerde muss die nächste Instanz, der VGH Mannheim entscheiden. Seit Februar wird nun das Verfahren in Mannheim  verhandelt. Die dortigen Richter nehmen sich Zeit! Sie haben noch nicht entschieden und leider ist in diesem Jahr auch nicht mehr damit zu rechnen. Stillstand auf ganzer Länge!

Keine guten Aussichten für 2020 –  wie für die gesamte Windenergie in Deutschland.

Stromertrag 2019 geringer als 2018

Was sich im 1. Quartal 2019 bereits andeutete, hat sich bedauerlicherweise im gesamten Jahr so fortgesetzt. Der PV-Stromertrag war in allen Quartalen deutlich geringer als nach dem Rekordjahr 2018 erhofft. Der diesjährige Sommer war zwar sehr heiß. Das bedeutet aber leider auch weniger Strom-Ertrag. Zudem war der Himmel sehr oft bedeckt,  wolkenverhangen, trübe und neblig. Daher können wir für 2019 nur mit ca. 430 TSD kWh als Ertrag rechnen. Wir müssen es so nehmen, es wie es kommt!

Ertragsrekord bei den PV-Anlagen

Das Sonnenjahr 2018 hat sich auch auf die Stromproduktion unserer PV-Anlagen positiv ausgewirkt. Mit gut 470 Megawatt wurde der bisherige Eretragsrekord errreicht. Damit trugen die 12 BEG-Anlagen zu einer Reduzierung von etwa 300 Tonnen CO² in der Region Wangen bei.

Generalversammlung im Jahr 2019

Viele gute Nachrichten hat es bei der 10. Generalversammlung der Bürgerenergiegenossenschaft Region Wangen eG gegeben: Noch nie wurde so viel Strom erzeugt wie 2018, und die Mitglieder erhalten auch in diesem Jahr wieder eine Dividende von 3 Prozent. Einzig trübe Botschaft: Die Genehmigung für den Energiepark „Länge“, an dem die BEG mit 200 000 Euro beteiligt ist, wurde vom Verwaltungsgericht Freiburg widerrufen. Das Urteil muss nun vom Verwaltungsgerichtshof (VGH) in Mannheim überprüft werden.

Sehr erfreut zeigte sich der Technische Vorstand, Wolfgang Friedrich, von der Menge des erzeugten Stroms im vergangenen Jahr mit 475.000 Kilowattstunden (kWh). „So gut waren wir noch nie!“, sagte Friedrich. Die Photovoltaik-Anlagen (PVA) liefen während des sonnenreichen Jahres 2018 auf Hochtouren. Außerdem wurden auf der Amtzeller Kinderkrippe die relativ flach auf dem Dach montierten Solarmodule gereinigt, was prompt zu einer höheren Energieausbeute führte. Weil die Reinigung so erfolgreich war, werden nun nach und nach auch andere PVA fachgerecht gereinigt, kündigte Friedrich an.

Zur Prognose für 2019 gehörte, dass der durch den harten Winter einige Solarmodule der PVA in Göttlishofen und in Neuravensburg Schaden genommen hatten und repariert werden mussten. Da auch im März und April 2019 bereits deutlich geringere Erträge gemessen wurden als im Vorjahr, geht Friedrich auch insgesamt von einer niedrigeren Gesamtbilanz 2019 aus. So werden nun 460.000 kWh angepeilt. Das ist dann immer noch sehr annehmbar“, sagte er.

Derzeit betreibt die BEG zwölf PVA mit einer Gesamtleistung von 431,5 kWp. Gespräche laufen aktuell mit der Stadt Wangen über den Bau einer weiteren Anlage auf dem Dach des neuen Kindergartens St. Raphael in Primisweiler. Ebenfalls in Gesprächen befindet sich die BEG derzeit mit einem Wangener Unternehmen, das sich vorstellen kann, auf seinem Dach eine PVA der BEG zu installieren.

Mit Blick auf die Anlagen, die in zehn Jahren installiert worden sind, sagte der Aufsichtsratsvorsitzende, Oberbürgermeister Michael Lang, sie seien sehr erfolgreich. Und es sei gelungen, in allen Jahren 3 Prozent Dividende auszuschütten, was im Vergleich zu anderen Finanzanlagen eine sehr gute Rendite sei. Dem Vorschlag, auch dieses Jahr an der 3-Prozent-Dividende festzuhalten genehmigte die Versammlung einstimmig bei einer Enthaltung.

Erfolgreich umgesetzt ist seit Herbst 2018 das Lichtcontracting mit der Stadt Wangen, in das die BEG investiert hat. Sie ermöglichen der Stadt 70-prozentige Energieeinsparungen und die Einsparung von rund 20 Tonnen des klimaschädlichen CO2.

Eine positive Bilanz konnte auch Finanz-Vorstand Christoph Müller vorlegen. Mit Jahresende 2018 hatte die BEG 541 Mitglieder, die insgesamt 8059 Anteile hielten. Aktiva und Passiva lagen bei 1,03 Mio. Euro. „Wir konnten unsere Verbindlichkeiten deutlich von 221 500 auf 160 000 Euro reduzieren“, sagte Müller.  So konnte auch die Höhe der flüssigen Mittel „verschwindend gering“ gehalten werden. Sie liegt bei 0,3 Prozent. Die Anlagenquote beträgt 95,7 Prozent und die Eigenkapitalquote bei 82,7 Prozent.

OB Lang dankte den derzeitigen Vorständen Wolfgang Friedrich und Christoph Müller für ihre von hohem Sachverstand geprägte Arbeit und schloss mit Blick auf die zurückliegenden zehn Jahre ausdrücklich deren Vorgänger Siegfried Bühner und Dr. Johannes Aschauer mit ein. Für ihr Engagement von Beginn an bis heute wurden die Aufsichtsräte Christine Bucher, Hans-Dieter Dörr, Walter Gebhard, Anton Glatthaar, Michael Lang und Dieter Neugebauer sowie Dr. Johannes Aschauer, der 2011 vom Vorstand in den Aufsichtsrat wechselte und Christoph Müller, der den umgekehrten Weg machte, geehrt. Die Urkunden überbrachte Siegfried Weber aus Tettnang, der dem Vorstand des VBBW-Verbands der Bürgerenergiegenossenschaften angehört.

Generalversammlung der BürgerEnergiegenossenschaft im Jahr 2018

Unsere Generalversammlung fand am Dienstag, den 12. Juni 2018 statt. Ort der Versammlung war wiederum das Dorfgemeinschaftshaus in Deuchelried, Beginn war um 18.30 Uhr. Nach einer Begrüßung durch den Aufsichtsratsvorsitzenden Herrn Oberbürgermeister Michael Lang wurde die fristgerechte Einladung festgestellt, es gab keinen Widerspruch gegen die Tagesordnung.

Direkt im Anschluss haben die Vorstände Herr Friedrich und Herr Müller ausführlich über das Geschäftsjahr 2017 berichtet. Vorstand Technik Wolfgang Friedrich erläuterte den Betrieb der Photovoltaikanlagen, auf die Beteiligung an der Windkraftanlage "Länge" wurde näher eingegangen. Vorstand Finanzen Christoph Müller erläuterte den Jahresabschluss, der einen Überschuss von mehr als 23.000 Euro ausweist. Der Bilanzgewinn von mehr als 24.000 Euro soll zur Ausschüttung einer Dividende von 3 % verwendet werden. Jahresabschluss und Gewinnverwendung werden jeweils einstimmig beschlossen, ebenso erfolgte die Entlastung der Vorstandsmitglieder und der Mitglieder des Aufsichtsrates jeweils einstimmig. Beim Punkt "Die Mitglieder haben das Wort" wurde ausgiebeig über die verschiedensten Möglichkeiten von Energieeinsparungen und möglichen Aktivitäten der Genossenschaft diskutiert. Gegen 19.45 Uhr wird die Generalversammlung offiziell beendet, im sich daran anschließenden "gemütlichen" Teil wurde der intensive Gedankenaustausch weitergeführt. Eine insgesamt gelungene Veranstaltung, die durch die anwesenden Mitglieder interessant gestaltet wurde; vielen Dank dafür.

Reinigung der PV-Module unserer Anlage auf dem Kindergarten Amtzell

Nach 5-jährigem Betrieb wurden im Juni 2018 die PV-Module der Anlage Amtzell erstmals gereinigt. Die flach in Ost-West Richtung geneigten  Module wiesen deutliche Verschmutzung auf. Eine Fachfirma brachte die knapp 400m² Fläche mittels mineralisiertem Wasser, einem speziellen vollbiologischem PV Reinigungsmittel und sehr sanfter maschineller Unterstützung wieder auf Hochglanz

Vorstand der BEG einstimmig wieder bestellt

In seiner letzten Sitzung hat der Aufsichtsrat der BürgerEnergiegenossenschaft Region Wangen im Allgäu eG die beiden Vorstandsmitglieder Wolfgang Friedrich und Christoph Müller im Amt bestätigt; sie wurden damit für drei weitere Jahre bestellt.

Für Christoph Müller ist es die dritte Amtsperiode, für Wolfgang Friedrich beginnt die zweite Amtsperiode.

Der Aufsichtsratsvorsitzende Oberbürgermeister Michael Lang bedankte sich bei dem Vorstandsteam für die Übernahme des Ehrenamtes in der Zukunft und lobte die geleistete Arbeit in der Vergangenheit.